Zur Projektgeschichte

Im Rahmen des 14. Langenhagener Stadtforums wird am 25.1.2002 der Grundstein für die erste Phase des Langenhagener FIFA-Projekts gelegt.

Auf Initiative des Wirtschaftsklubs Langenhagen Wir! wird wenig später der "Verbund Familie und Betrieb Langenhagen e.V." gegründet, dessen Ziel es ist, effektives und flexibles Personalmanagement (z.B. gegenseitige Urlaubs- und Krankheitsvertretungen) sowie familienfreundliche Beschäftigungs-strukturen miteinander zu verbinden.

Mit Unterstützung der Landesberatungsgesellschaft für Integration und Beschäftigung (LaBIB) erstellt die Volkshochschule Langenhagen ein Projektkonzept und beantragt bei der Bezirksregierung Hannover die Förderung aus Mitteln des Europäischen Sozialfonds (ESF). Das Projekt wird von der Stadt Langenhagen sowie aus Mitteln des Europäischen Sozialfonds (ESF) gefördert und vom Niedersächsischen Ministerium für Soziales, Frauen, Familien und Gesundheit unterstützt. Wissenschaftlich begleitet wird es vom Institut für Entwicklungsplanung und Strukturforschung (IES) an der Universität Hannover.

Die erste Projektphase wurde im März 2004 abgeschlossen. Die zweite Projektphase begann im Juli 2004 und endete im Juni 2006. In dieser Zeit wurde der in der ersten Projektphase erstellte Vereinbarkeitsplan in die Praxis umgesetzt.

Der Schwerpunkt lag dabei auf der Durchführung beruflicher Integrations- und Qualifizierungs-maßnahmen.